2. Januar 2019

Banken und Sparkassen auf aktuellen Streik vorbereitet

Die deutschen Banken und Sparkassen sind auf den heutigen Warnstreik bei Geldtransportunternehmen vorbereitet, um ihre Kunden dennoch bestmöglich mit Bargeld zu versorgen. So wurde oftmals bereits zwischen den Jahren vorgesorgt und die Logistik angepasst. Bislang liegen der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) zudem keine Anhaltspunkte für größere Auswirkungen vor, dennoch könnte es zu punktuellen Einschränkungen in der Bargeldversorgung kommen.

Aber es gibt Alternativen: Die DK weist darauf hin, dass die Kunden wie gewohnt bargeldlos mit ihrer girocard oder ihrer Kreditkarte an den Kassenterminals zum Beispiel des Einzelhandels, der Gastronomie oder an Tankstellen bezahlen können. Zudem können sie sich mit ihrer girocard an vielen Supermarktkassen und Tankstellen Bargeld auszahlen lassen.

Ähnliche Artikel

Kontakt

Dr. Kerstin Altendorf, Tanja Beller
Für die Deutsche Kreditwirtschaft (Bundesverband deutscher Banken)
Pressesprecher

+49 30 1663-1250 bzw. -1220

bdb-pressestelle@bdb.de

Melanie Schmergal
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
Pressesprecherin

+49 30 2021-1320

pressestelle@bvr.de

Norman Schirmer
Bundesverband öffentlicher Banken
Pressesprecher

+49 30 8192-163

norman.schirmer@voeb.de

Stefan Marotzke
Deutscher Sparkassen- und Giroverband
Pressesprecher

+49 30 20225-5110

presse@dsgv.de

Dr. Helga Bender
Verband deutscher Pfandbriefbanken
Pressesprecherin

+49 30 20915-330

bender@pfandbrief.de

Teilen

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.