7. März 2018

Stellungnahme zum Entwurf einer Dritten Verordnung zur Änderung der Anzeigenverordnung

Die BaFin hat eine Änderung der Anzeigenverordnung vorgeschlagen, die Bestellungsanzeigen von Mandatsträgern signifikanter Institute betrifft. Beabsichtigt ist damit, der EZB einheitliche Mindestinformationen  zur Verfügung zu stellen. In ihrer Stellungnahme kritisiert die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), nicht bereits bei der Entwicklung des entsprechenden EZB-Standards einbezogen worden zu sein. Zudem betont die DK, dass eine spätere Ausdehnung der geplanten Anforderungen auf alle Institute unverhältnismäßig wäre. Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die äußerst detaillierten Angaben zur zeitlichen Verfügbarkeit. Daneben weist die DK erneut auf die Problematik der Durchschau auf indirekte bedeutende Beteiligungen hin.

Ähnliche Artikel

Schlagworte

Teilen

Dokumente und Links

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.