SEPA-Lastschrift

Die beiden europäischen Lastschriftverfahren „SEPA-Basis-Lastschriftverfahren“ sowie „SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren“ starteten am 2. November 2009. Somit sind erstmalig auch ein grenzüberschreitendes funktionierendes Lastschriftverfahren etabliert. Die Grundlage bildet das jeweilige EPC-Regelwerk (SEPA Core Direct Debit Scheme Rulebook und SEPA B2B Direct Debit Scheme Rulebook).

Der dazugehörige rechtliche Rahmen wurde durch die Umsetzung der EU-Richtline über Zahlungsdienste im Binnenmarkt (EU-Zahlungsdiensterichtlinie) in nationales Recht geschaffen. Mit der SEPA-Migrationsverordnung (EU-Verordnung Nr. 260/2012) vom 30. März 2012 wird festgelegt, dass die nationalen Zahlverfahren für Lastschriften durch SEPA-Lastschriftverfahren ab Febraur 2014 abgelöst werden.

Wesentliche Merkmale des SEPA-Basis-Lastschriftverfahrens

  • Vorgegebenes Fälligkeitsdatum der Lastschrift („Due Date“)
  • Verwendung eines einheitlichen Mandatstextes für das SEPA-Lastschriftmandat (Autorisierung) und Vergabe einer Mandatsreferenz
  • Angabe der Gläubiger-Identifikationsnummer („Creditor Identifier“) durch den Lastschrifteinreicher
  • Neues Datenformat: auf Basis des ISO 20022 Standards XML
  • Vorlagefrist der Lastschrift bei der Zahlstelle bei Erstlastschriften mindestens fünf Tage vor Fälligkeit (D-5) bzw. bei Folgelastschriften mindestens zwei Tage vor Fälligkeit (D-2)
  • Rückgaben: seitens der Zahlstelle bis maximal fünf Tage nach dem Belastungsdatum; vom Zahlungspflichtigen bis zu acht Wochen nach Belastung seines Kontos im Falle einer autorisierten Zahlung ohne Angabe von Gründen; vom Zahlungspflichtigen bis zu 13 Monate nach Belastung seines Kontos im Falle einer unautorisierten Zahlung

Wesentliche Merkmale des SEPA-Firmen-Lastschriftverfahrens

  • Zahlungspflichtige sind ausschließlich Unternehmen
  • Vorgegebenes Fälligkeitsdatum der Lastschrift („Due Date“)
  • Verwendung eines einheitlichen Mandatstextes für das SEPA-Firmen-Lastschriftmandat (Autorisierung) und Vergabe einer Mandatsreferenz
  • Unmittelbare Bestätigung des Mandats bei der Zahlstelle (Freigabe)
  • Angabe der Gläubiger-Identifikationsnummer („Creditor Identifier“) durch den Lastschrifteinreicher
  • Neues Datenformat: auf Basis des ISO 20022-Standards XML
  • Vorlagefrist mindestens einen Tag vor Fälligkeit
  • Rückgaben: seitens der Zahlstelle bis maximal zwei Tage nach dem Belastungsdatum; vom Zahlungspflichtigen besteht keine Widerspruchsmöglichkeit bei autorisierten Zahlungen

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.